Kreta und Santorin Dia-Panorama-Vision mit Dieter Freigang am 19. Januar, 16.30 Uhr

2024_1430_1_mKreta – hier kam Gottvater Zeus zur Welt, hier sind in Knossos die Höhepunkte minoischer Kultur zu finden. Als “sechster Kontinent” zwischen Europa, Afrika und Asien hat die Urlaubsinsel dem Badefreund und Wanderer, den Naturliebhabern und Studienreisenden herrliche Ziele zu bieten. Alle Schönheiten dieser vielseitigen Insel stellt der Vortrag dar. Die großen Küstenstädte im Norden: die verbaute Betonwüste Heraklion, Rethimnon und Chania dagegen mit venizianischer Kulisse, dazu Agios Nikolaos am malerischen Mirabello-Golf. Als Kontrast präsentieren sich urige Bergdörfer wie Kritsa und Anogia. Typisch kretisch sind die fruchtbaren Hochebenen, wie Lassithi, als Oasen in einer biblisch anmutenden Karstlandschaft, dazu der Zauber der höchsten Berge: Pachnes, 2452 m, in den Weißen Bergen, und Psiloritis, 2456 m, als Topgipfel. Dann die grandiosen Schluchten, wie Samaria, Kritsa und Aradhena, die mit Länge und Wildheit in Europa ohne Vergleich sind. Ebenso ohne Beispiel die Ausgrabungen von Knossos, Festos und Kato Zakros am Ausgang des “Tals der Toten”. Kreta als Insel der Klöster: Arkadi, Preveli u.v.a. Höhepunkt aber bleibt die traumhafte Südküste mit Orten wie Matala und Loutro, mit den Geheimtipps von Piraten- und Drachenbucht und dem Sand- strand von Elafonissi, gesteigert nur noch durch die Insel Gavdos als heißem Südpol Europas. Die benachbarte Vulkaninsel Santorin, oft als Nonplusultra aller Inseln dieser Welt gerühmt, übertrifft alle Erwartungen. Ein Info-Blatt enthält alle dargestellten Szenen in Kurzform.

Sonntag, 19.01.2014, 16.30 Uhr
Kreta – Santorin Dia-Panorama-Vision von und mit Dieter Freigang
Ort: Heimhof-Theater
Eintritt: 7 € – Kinder haben freien Eintritt
Veranstalter: Kulturbüro Burbach, Tel. 02736 5577
Tickets unter www.proticket.de

Bartholomäus, der Burbacher Nachtwächter, ist am 18.01. wieder unterwegs

Burbach bei NachtBartholomäus, so heißt seit letztem Jahr der Burbacher Nachtwächter, ist am Samstag, 18. Januar 2014, wieder in Burbach unterwegs. Der Rundgang beginnt um 19.00 Uhr an der „Alten Vogtei“ in Burbach und dauert rund 1 ½ Stunden. Pro Person kostet die Führung 6 €, Kinder bis einschließlich 10 Jahren können kostenlos teilnehmen. Anmeldungen nimmt die Touristinformation der Gemeinde Burbach telefonisch unter 02736 45-79 oder per E-Mail an touristinfo@burbach-siegerland.de gerne entgegen. Gerne können Sie hier auch direkt online Ihren Wunschtermin buchen.

 

Name für Burbacher Nachtwächter gesucht – Rundgänge wieder ab November

nachtwaechter-fuehrung

Ab November ist der Burbacher Nachtwächter wieder unterwegs. Gesucht wird für ihn noch ein Name.

„Hört ihr Leut‘ und lasst Euch sagen“. Traditionell beginnen so die Burbacher Nachtwächterführungen. In diesem Jahr geht es bereits in die vierte Saison. Grund genug für die Protagonisten des Angebotes, einmal Rückschau zu halten. „2010 ist der erste Rundgang durch Burbach gewesen“, erinnert sich Bürgermeister Christoph Ewers an das damals neue Führungsformat. „Der Heimatverein Burbach hatte die Idee und diese haben wir gerne aufgegriffen, um ein zusätzliches touristisches Produkt zu entwickeln“, so Ewers weiter. „Der Heimatverein führt die Veranstaltung durch, wir kümmern uns um das Marketing und die Organisation.“ Dass es sich gelohnt hat, den Gedanken weiter auszubauen, zeigen die Zahlen. Knapp 1.200 Besucher erfasst die Statistik bis zum Ende der letzten Saison. An 57 Abenden waren die drei „Nachtwächter“ unterwegs und haben in gut 1 ½ Stunden die Burbacher Geschichte erläutert. Werner Kreutz, Helmut Redlich und Waldemar Herr sind die Akteure des Heimatvereins, die den Einblick in die Entstehung und die Historie Burbachs haben und diese gerne an Interessierte weitergeben. „Es macht Freude, den Besuchern die abwechslungsreiche Vergangenheit nahezubringen“, sagen die Heimatfreunde einstimmig. Daher nehmen sie auch ihre Motivation, neue Dinge mit einzubringen. Im Laufe der Zeit sind an verschiedenen Häusern und Gebäuden Schilder angebracht worden, die zeigen, dass man auf dem Originalweg des Nachtwächters von 1758 unterwegs ist. „In Gesprächen mit Eigentümern haben wir erreicht, dass wir die Wege über die Grundstücke ebenfalls nutzen dürfen, um auf dem ursprünglichen Weg laufen zu können.“ Für Bürgermeister Christoph Ewers ist dieses Angebot ein wichtiger Imagefaktor für Burbach. „Es sind eben nicht nur Einheimische, die mitgehen, sondern vielfach auch Gäste von außerhalb, die im Fackelschein den Ortskern erkunden und so Burbach von einer besonderen Seite erleben.“

Wehmut klingt auf, wenn sie auf den Nachtwächternamen angesprochen werden, denn bis dato hat er keinen. „Das soll sich aber ändern“, weiß Christoph Ewers. Im Rahmen einer Online-Abstimmung kann aus neun Vornamen, die aus der damaligen Zeit stammen, ein Name ausgewählt werden. „Der Namensvorschlag, der die meisten Klicks erhält, wird zum Zuge kommen und vom Nachtwächter zukünftig getragen“, so Christoph Ewers. Auf der Tourismusseite der Gemeinde Burbach, www.burbach-erleben.de, ist die Abfrage eingerichtet worden. Bis zum 31. Oktober kann dort abgestimmt werden. „Zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas. Unter allen Teilnehmern verlosen wir eine Nachtwächterführung für 20 Personen oder Karten für das Heimhof-Theater.“

Unterwegs in der Saison 2013/2014 ist der Burbacher Nachtwächter am 2. November 2013, 7. Dezember 2013, 18. Januar 2014  und 8. Februar 2014. Beginn der Führungen ist jeweils um 19.00 Uhr am „Haus Herbig“ in Burbach. Pro Person kostet der Rundgang 6 € inklusive Vogteitropfen und Zugang zur Ev. Kirche am Römer. Kinder bis 10 Jahre nehmen kostenlos an der Führung teil. Anmeldungen nimmt ab sofort die Tourist Information der Gemeinde Burbach telefonisch unter 02736 45-79 oder -22 sowie per E-Mail an touristinfo@burbach-siegerland.de entgegen. Gerne können speziell für Gruppen besondere Termine vereinbart werden.

Hier gelangen Sie direkt zur Online-Abstimmung.

 

Freitag, 20. September 2013

Buntes Burbach – Der Name ist Programm

Neue Spielzeit 2013/2014: Kulturbeauftrage Katrin Mehlich und Bürgermeister Christoph Ewers stellten das Programm vor.

Neue Spielzeit 2013/2014: Kulturbeauftrage Katrin Mehlich und Bürgermeister Christoph Ewers stellten das Programm vor.

„Buntes Burbach“, der Name ist Programm. Vielfältig und abwechslungsreich präsentiert sich die neue Kultursaison 2013/2014 im südlichen Siegerland. Jetzt stellten Kulturbeauftragte Katrin Mehlich und Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers die Vielfältigkeit vor: „Wir haben wieder für jeden Geschmack etwas ausgewählt und freuen uns auf viele Besucher bei den Veranstaltungen“, sagen Mehlich und Ewers. Das Kulturbüro der Gemeinde Burbach wartet mit einer ganzen Bandbreite an Konzerten, Lesungen, Kabarett und Kinderveranstaltungen auf. Als weitere Veranstalter präsentieren sich der Förderverein Heimhof-Theater e.V. und der Förderkreis um die „Alte Schule“ in Holzhausen im neuen Spielzeitenheft, das alle Kulturveranstaltungen in der Gemeinde Burbach unter der Überschrift „Buntes Burbach“ bündelt.

Hochkarätige Künstlerinnen und Künstler schauen in der neuen Spielzeit in Burbach vorbei. „Im Heimhof-Theater sind Gerd Dudenhöffer und Richard Rogler zu Gast. Eine ganz besondere Künstlerin ist Eva Mattes, bekannt als Tatort-Kommissarin, die am 1. Dezember im Heimhof-Theater t ihr „persönlichstes Programm“ präsentiert“, freut sich Katrin Mehlich auf die Begegnung. Ein Dank gilt hier der Sparkasse Burbach-Neunkirchen, die diese Veranstaltung unterstützt, genauso wie die Kinderveranstaltungen im Rahmen des Knax-Clubs. Denn es heißt Vorhang auf für „Hans im Glück“ oder Janoschs „Weihnachten bei Tiger und Bär“.

Wichtig ist Ewers, auch lokale Akteure in das Programm einzubinden. Dazu gehört sicherlich Daubs Melanie. Sie gastiert Anfang November im Heimhof-Theater mit ihrem neuen Programm „Lieder, Land und Lälleser!“. Im mittlerweile 14. Daubs-Melanie-Programm geht es um hochaktuelle Themen, unter anderem geht es um den Kommunalsoli und Bundeswehrdrohnen. Die Bundestagswahlen, Fracking und das regionale Thema „Siegen – zu neuen Ufern“, der Umbau der Stadt Siegen, stehen auf dem brandneuen Programm. Die Konzertreihe „Burbacher Chöre im Heimhof-Theater“ wird in dieser Spielzeit fortgesetzt. Der MGV Burbach wird im nächsten Frühjahr im Heimhof-Theater gastieren und einen schönen Nachmittag garantieren.

Zum Anziehungspunkt haben sich die Ausstellungen in der „Alten Vogtei“ entwickelt. Künstler wie Birgit Pittelkow, Sabine Birkwald und Sonja Edelmann vertreten das Genre der Fotokunst, während Bernhard Brüsemeister, Ewald Diehl und Petra Gerlach mit ihren Gemälden die Ausstellungspalette bereichern. „Die Künstler nutzen gerne das besondere Ambiente der „Alten Vogtei“, des stattlichen Siegerländer Fachwerkgebäudes, um ihre Bilder zu präsentieren“, weiß Katrin Mehlich und freut sich darüber, dass schon bis 2017 die Ausstellungsplanungen laufen.

Das komplette Programm ist hier erhältlich.

Sonntag, 15. September 2013

Gerd Dudenhöffer liest Gerd Dudenhöffer

Gerd Dudenhöffer liest "Dudenhöffer" am 20.9.13

Gerd Dudenhöffer liest “Dudenhöffer” am 20.9.13

Dudenhöffer wie Sie ihn bisher noch nicht erlebt haben: lyrisch, dramatisch und unheimlich komisch! Gerd Dudenhöffer liest! Mit seinen tief- und leichtsinnigen Gedichten aus den beiden Gedichtbänden „Opuscula“ und „Opuscula Nova“ und zahlreichen unveröffentlichten Texten führt der Kabarettist seine Zuhörer in Schönheit schwelgend auf die höchsten Höhen romantischer Poesie. Dudenhöffer erweist sich mit seiner Lyrik als ein satirisch-hintergründiger Musensohn ganz in der Tradition eines Ringelnatz, eines Heinz Erhardt, eines Christian Morgenstern oder eines Robert Gernhardt. Seine Gedichte bestechen durch die gekonnte Mischung aus abgehobener Lyrik, sattem Mutterwitz und respektloser Verschmitztheit. Da kommt ihm die „Die Unendlichkeit“ gerade recht, ihr die dramatische Dimension zu entführen, um im Genuss von Engelstränen ganz schlicht „Und dann?“ zu fragen … Kein noch so hehrer Anlass, kein noch so seriöses Thema, kein Klappstuhl und kein Gemüse sind vor den Pointen des Lyrikers Dudenhöffer sicher, da darf auch das älteste Thema der Welt nicht fehlen: FRAUEN UND MÄNNER Frauen warten auf ein Zeichen, eine Geste, einen Scheck. Kommt kein Zeichen, keine Geste und erst recht kein Scheck, sind sie weg. Männer geben oft ein Zeichen, eine Geste, einen Scheck und die Frau ist trotzdem weg. „Diesen Dudenhöffer gibt es noch zu entdecken“, schrieb die „Frankfurter Rundschau“. Gelegenheit gibt es im Heimhof-Theater Burbach!

 

Homepage:
www.gerd-dudenhöffer.de

Datum: Freitag, 20.09.2013
Veranstalter: Förderverein Heimhof-Theater und Agentur Martin Horne
Beginn: 20.00 Uhr
Tickets: 19 € / AK 20 €

Vorverkauf: Geschäftsstelle Förderverein Heimhof-Theater 02736/5096850, Kulturbüro und Bürgerbüro in Burbach, Sparkasse Burbach-Neunkirchen (inkl. aller Zweigstellen), Reisebüro Edelmann in Burbach, Buchhandlung Braun in Neunkirchen und bei www.proticket.de