Höhenrausch und Dauergrinsen inklusive

Ein Jet am Rollfeld des Siegerland-FlughafensAus 4.000 m Höhe mit rund 200 km/h der Erde entgegen. Ein sicherlich einzigartiges Gefühl und mit Spannung und Nervenkitzel verbunden. Die Rede ist von einem Tandemsprung mit dem Fallschirm. Möglich ist das bei den Erlebnis-Führungen über den Siegerland-Flughafen, die in diesem Jahr in die vierte Saison starten. „Das Angebot haben wir erweitert und mit den Fallschirmspringern von Springwerk eine weiteren Kooperationspartner mit in unser Angebot aufgenommen“, freut sich Henning Schneider, Geschäftsführer der Siegerland-Flughafen GmbH. Er stellte jetzt mit Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers und Tourismusreferent Johannes Werthenbach die neuen Möglichkeiten vor.

Sowohl am Führungstag, aber auch zu einem späteren Termin, besteht die Möglichkeit einen Tandemfallschirmsprung zu buchen. Springwerk legt zu jedem gebuchten Führungspaket einen Gutschein für einen vergünstigten Tandemsprung dazu. Der wagemutige Springer geht dann, eben entweder nach dem Rundgang über den Flughafen oder zu einem Wunschtermin nach Wahl, zusammen mit einem erfahrenen Tandempiloten in die Vorbereitung. Anschließend bringt das Flugzeug das Duo auf die Absprunghöhe von 4000 m. Adrenalin pur schließt sich für rund 50 Sekunden freien Fall an. Der Tandempilot hält einen in Position und sorgt für eine sichere Landung. Neben dem freien Fall sind noch etwa 5 bis 6 Minuten Gleitflug angesagt.

Drei Pakete, Business-, Economy- und First-Class, stehen wieder bereit, die Interessierte buchen können. Alle drei beinhalten den Rundgang über den Flughafen, verschiedene Speiseangebote bis zum Rundflug im First-Class-Paket. „Hier kann beim Booking zwischen einem Rundflug im Hubschrauber oder Flugzeug ausgewählt werden“, erläutert Ewers. Das Economy-Paket kostet 6 €, das Business-Paket 9 € und das First-Class-Paket 60 € pro Person. “Die Preise sind gleich wie im Vorjahr”, macht Henning Schneider deutlich. „Wir möchten das Angebot auch bezahlbar lassen.“ Auch Gutscheine können wieder gekauft werden. Diese sind ausschließlich über die Tourist-Information im Rathaus, Zimmer 123, erhältlich und sicherlich ein schönes Präsent zum Verschenken.

Alle Infos und die Termine finden Sie hier.

 

Donnerstag, 20. März 2014

Muttis Kinder – Zeit zum Träumen am 28. März 2014 im Heimhof-Theater

2014-03-28 Muttis Kinder 3Dreifache Preisträger des „Grazer A-Cappella Wettbewerb 2010“ und Gewinner der Freiburger Leiter 2011.

Der absolute Geheimtipp für alle A-Cappella Liebhaber, denn Muttis Kinder sind ein absolutes Phänomen. Im ersten Moment treten drei unscheinbare, klassisch gekleidete Sänger auf die Bühne vor nur einem Mikrofon, und eine Sekunde später verwandelt sich ihre Zurückhaltung in eine unglaubliche Bühnenpräsenz und sie entfachen einen voll akustischen Überraschungsangriff mit einer großen Portion Humor. Rock und Pop begegnen Klassik und Jazz, Perfektion paart sich mit Improvisation. Virtuose Stimmen und verblüffend geniale Arrangements zu Welthits und musikalischen Kleinoden. Claudia Graue, Christopher Nell und Marcus Melzwig heißen die drei „Kinder“, die seit nunmehr über vier Jahren die Bühnen in ganz Deutschland im Sturm eroberten und selbst eingefleischte Vokalgruppen und A-Cappella-Fans sprachlos zurückließen. Muttis Kinder haben es geschafft in einer Zeit wo alles schon mal dagewesen ist, einen neuen Stil zu entwickeln, etwas einzigartiges, etwas Besonderes. Sie schaffen es mit Blicken und Gesten mehr auszudrücken als andere es je mit Worten könnten. Übrigens: Anders Jalkéus von der legendären schwedischen “The Real Group” verkündete öffentlich: “I‘m from now on one of your biggest fans!”

Homepage:
www.muttiskinder.com

QR-Link:
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=BlnfnVGXv4c#!
http://www.youtube.com/watch?v=fzoSzH4Z1v4

Datum: Freitag, 28.03.2014
Veranstalter: Förderverein Heimhof-Theater und Agentur Martin Horne
Beginn: 20.00 Uhr
Tickets: 15 € / AK 16 €

Vorverkauf: Geschäftsstelle Förderverein Heimhof-Theater 02736/5096850, Kulturbüro und Bürgerbüro in Burbach, Sparkasse Burbach-Neunkirchen (inkl. aller Zweigstellen), Reisebüro Edelmann in Burbach, Buchhandlung Braun in Neunkirchen und unter www.proticket.de.

 

Forstmaßnahmen im Buchhellertal

In der Zeit von Montag, 27.1.14 bis einschließlich Freitag, 31.1.14, finden im Buchhellertal im Bereich 100 m oberhalb und 300 m unterhalb der Betonbrücke umfangreiche Holzeinschlagsarbeiten einer Waldgenossenschaft in Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Wald und Holz statt. Daher werden in dieser Woche sowohl die Straße als auch alle Wander-und Spazierwege links und rechts der Buchheller für den Besucher- und Wanderverkehr immer wieder voll gesperrt werden, so dass ein Betreten weder möglich noch erlaubt ist.

Die Benutzung des Wanderparkplatzes zum Einstieg in die Rothaarsteig-Spur “Trödelsteinpfad” ist dort deshalb nicht möglich, genauso wie das Betreten des sogenannten „Bähnchens“. Als Wanderparkplatz nutzen Sie die Parkmöglichkeiten in der Austraße beim Feuerwehrgerätehaus Wahlbach. Der Zugang zum Trödelsteinpfad erfolgt über den markierten Rothaarsteig-Zugangsweg durch die Diesterwegstraße.

Dienstag, 21. Januar 2014

Wanderschilder weisen den Weg

Wie hier in Burbach weisen an rund 100 Standorten neue Schilder aus Lärchenholz und Aluminium dem Wanderer den richtigen Weg. Bürgermeister Christoph Ewers und Tourismusreferent Johannes Werthenbach sehen darin eine gute Investition in die touristische Wanderinfrastruktur.

Wie hier in Burbach weisen an rund 100 Standorten neue Schilder aus Lärchenholz und Aluminium dem Wanderer den richtigen Weg. Bürgermeister Christoph Ewers und Tourismusreferent Johannes Werthenbach sehen darin eine gute Investition in die touristische Wanderinfrastruktur.

Rund 200 km umfasst das Wanderwegenetz der Gemeinde Burbach. Rothaarsteig, Trödelsteinpfad oder WanderHöhepunkt „Literatur in der Natur“ sind nur drei der besonderen Wege, die Wanderer und Naturliebhaber unter die Füße nehmen können. Insbesondere bei den milden Temperaturen lockt das Wetter nach draußen. Und damit die Orientierung ohne Probleme möglich ist, gibt es seit Ende letzten Jahres ein flächendeckendes Wegeleitsystem in der Gemeinde Burbach: „An allen wichtigen Kreuzungen und Verzweigungen informieren die modernen Wegweiser mit Auslegern aus Alu zum Beispiel über die Nah- und Fernziele, die zu erreichen sind“, erläutert Bürgermeister Christoph Ewers. „Ziel des Projektes war es, den Service für Wanderer weiter zu verbessern und wichtige Hinweise zur Orientierung zu geben“. Rund 100 Standorte sind ermittelt worden: „Das beauftragte Planungsbüro in Person von Andre Mergheim hat in enger Abstimmung mit den Heimatvereinen die Auswahl getroffen, wo die Pfosten aufgestellt werden sollen. Auch die Schilderinhalte mit den örtlichen Besonderheiten sind mit den Heimatvereinen zusammen ausgewählt worden“, so Tourismusreferent Johannes Werthenbach.

Neben den Nah- und Fernzielen, die über die Wanderwege erreicht werden können, sind die Höhe über Normalnull, der weitere Wegeverlauf, Entfernungen und die Markierungszeichen der jeweiligen Wanderwege angegeben. „Das installierte System orientiert sich an den Maßstäben, die der Rothaarsteig gesetzt hat“, so Ewers. „Diese Qualität wollten wir dem Wandergast in Burbach ebenfalls bieten. Außerdem ist es ein einheitliches Erkennungszeichen für die gesamte Wanderregion Südwestfalen.“ Die Pfosten sind aus Lärchenholz, ebenso wie die Ausleger. Das Schild ist aus haltbarem Aluminium und der Aufdruck ist auf Wetterfestigkeit geprüft. „Das war uns wichtig, damit die Informationen auch nachhaltig erkennbar sind.“

Mit der Installation des Wegeleitsystems ist ein weiterer Baustein des gemeindlichen Tourismuskonzeptes umgesetzt worden. Erst im vergangenen Jahr wurde die Rothaarsteig-Spur „Trödelsteinpfad“ in Wahlbach eingerichtet. Die offizielle Eröffnung ist für Mai vorgesehen. „Außerdem gibt es in Burbach seit kurzem zwei Rothaarsteig-Audiowege“, weiß Christoph Ewers. „Sie behandeln die einzigartige Flora und Fauna des südlichen Siegerlandes rund um dem Großen Stein und des Winterbachtals.“

Die Schilder sind mit Mitteln des Landes NRW und des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung in Höhe von 18.000 € gefördert worden. Burbach ist die erste Gemeinde im Siegerland, die diesen flächendeckenden Service für Wanderer anbietet.

 

Bartholomäus hat das Rennen gemacht

20140117 PM Gewinnübergabe Nachtwächter

Mit einer Online-Abstimmung wurde ein Name für den Burbacher Nachtwächter gesucht. Jetzt wurden in der „Alten Vogtei“ die Gewinne übergeben: Waldemar Herr und „Bartholomäus“ Werner Kreutz vom Heimatverein, Christof Tschakert, Michael Schlachner und Bürgermeister Christoph Ewers.

Der Name steht fest: Bartholomäus heißt ab sofort der Nachtwächter, der nachts durch die Burbacher Gassen zieht. Seit 2010 ist Bartholomäus unterwegs, allerdings bisher immer namenlos. „Das sollte sich ändern“, so Bürgermeister Christoph Ewers. In einer Online-Abstimmung im vergangenen Herbst konnte aus neun verschiedenen Namensvorschlägen ausgewählt. Auf der Liste standen neben Bartholomäus auch Helvetius, Rhulinus oder Jacobus. „Die Namen hatten alle einen Bezug zum Jahr 1758. Burbach brannte damals lichterloh und der Vogt setzte, um ein nochmaliges Feuer zu verhindern, als Brandwache den Nachtwächter ein. Bartholomäus konnte sich dann durchsetzen“, so der Bürgermeister.Im Rahmen des Burbacher Weihnachtsmarktes wurden dann die Gewinner ermittelt. Werner Kreutz und Helmut Redlich, die zusammen mit Waldemar Herr als Nachtwächter unterwegs sind, zogen die Lose. Die Gewinne wurden jetzt in der Alten Vogtei übergeben. Freuen konnte sich Markus Dörr aus Haiger über einen Gutschein für das Heimhof-Theater. Die Burbacher Christof Tschakert und Michael Schlachner erhielten von Christoph Ewers ein Gutschein für die Teilnahme an der Erlebnisführung Siegerland-Flughafen und ebenfalls einen Gutschein für eine individuelle Nachtwächterführung. „Sie können 20 Personen mitnehmen und an einem frei wählbaren Termin, zum Beispiel bei einem Geburtstag, mit Bartholomäus Burbach erkunden“, erläuterte Ewers.

Seit 2010 bietet der Heimatverein Burbach gemeinsam mit der Touristinformation der Gemeinde diese Rundgänge an. Vier offene Führungen sind von November bis Februar im Angebot. Die letzte Führung in der Saison 2013/2014 findet am 8. Februar 2014 statt. Anmeldungen sind online hier, telefonisch unter 02736 45-79 oder per Mail an touristinfo@burbach-siegerland.de  möglich.