Anny Hartmann “Ist das Politik, oder kann das weg?”

Tiefgründiges, radikales und messerscharfes Kabarett in den Irrwegen der Politik am 2. April 20162016-04-02 'Anny Hartmann' (F) 2q

Ist es 20:15 Uhr oder doch eher 17:15 Uhr? Läuft da „Brisant“ oder doch die „Tagesschau“. Die klassischen Nachrichten driften immer mehr in den Boulevard ab, und man versteht gar nicht mehr, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Worüber lohnt es sich aufzuregen? Was sind die wahren Ungerechtigkeiten? Anny Hartmann bringt in ihrem Programm „Ist das Politik, oder kann das weg?“ Licht ins Dunkel und trennt echte Aufreger von puren Ablenkungsmanövern.

Sie ist unbequem und gesellschaftskritisch, das aber mit viel Humor und grundsympathisch. Obwohl ihre Inhalte betroffen machen und berühren, überrascht sie mit einer unglaublichen Leichtigkeit, mit Herz und Verstand, mit Ironie und geistesbelebender Frische. Anny Hartmann wagt es, den Mächtigen auf die Zehen zu treten. Mit ordentlicher Wut im Bauch erlegt sie reihenweise große Tiere in Politik und Wirtschaft, mit Fachwissen und Sprachwitz bereitet sie Missstände auf und mit Engagement zeigt sie Alternativen auf. Mit scharfem Blick und Pointen, die mal fein- und mal großkalibrig sind, zeigt die Kabarettistin, wie lustig Politik sein kann.

Volker Pispers sagt über sie: „Anny Hartmann hat verstanden, dass man, um Unterhaltung zu machen, nicht nur Humor braucht, sondern vor allem eine Haltung. Außerdem besitzt sie als Diplomvolkswirtin auch noch Hirn. Sie vereint in Ihrer Person also die drei großen H des Kabaretts: Haltung, Humor, Hirn. Das sollten Sie sich angucken.“ Also: nichts wie hin….

Datum: Samstag, 2.4.2016
Veranstalter: Förderverein Heimhof-Theater
Beginn: 20.00 Uhr
Tickets: 16 € / AK 18 €

Vorverkauf: Geschäftsstelle Förderverein Heimhof-Theater 02736/5096850, Kulturbüro und Bürgerbüro in Burbach, Sparkasse Burbach-Neunkirchen (inkl. aller Zweigstellen), Reisebüro Edelmann in Burbach, Buchhandlung Braun in Neunkirchen und unter www.proticket.de.

Filmpalast im Heimhof-Theater: “Früchte des Zorns”

2016-03-13 FP 'Früchte des Zorns' (F) 3qDer „Filmpalast im Heimhof-Theater“ zeigt in diesem Monat die Verfilmung des sozialkritischen Romans von Nobelpreisträger John Steinbeck durch John Ford. Die Filmzentrale.com schreibt dazu: „Trotz der Nüchternheit der Darstellung ist Früchte des Zorns auch ein sentimentaler Film, ein Streifen, dessen Inhalt berührt, was nicht zuletzt auf der grandiosen Darstellung durch Fonda und Jane Darwell beruht, die für ihre Rolle zu Recht einen Oscar bekam. Gerade im Verhältnis zwischen Tom und seiner Mutter kommt der schier ungebrochene Lebensmut und Wille von Menschen zum Ausdruck, sich durch nichts unterkriegen zu lassen und zusammenzuhalten – gleich einer Sisyphus-Arbeit. Auch wenn diese Mentalität auf typische amerikanische Weise vor allem als typisch amerikanisch dargestellt wird und Fondas spätere Rolle als tadelloser Amerikaner begründete, tut dies dem positiven Eindruck, den der Film hinterlässt, keinen Abbruch – denn die Darstellung lässt sich trotzdem insofern verallgemeinern, als sie auf ähnliche Situationen in anderen Ländern durchaus übertragbar erscheint.“

Zum Inhalt: USA, zur Zeit der Weltwirtschaftskrise: Tom Joad kehrt nach einer mehrjährigen Haftstrafe wegen Totschlags zu seiner Familie nach Oklahoma zurück. Doch das Farmerhaus seiner Eltern steht leer. Der ehemalige Priester Casy und ein Nachbarn erzählen ihm, was in seiner Abwesenheit geschehen ist: Die Farmerfamilien wurden von den Großgrundbesitzern verdrängt und von ihrem Land vertrieben. Zahlreiche Familien haben sich auf die Reise nach Westen gemacht, um in Kalifornien Arbeit zu finden. Tom beschließt, ihnen mit seiner Familie zu folgen. Nach einer beschwerlichen Fahrt, die viele Opfer fordert, erwartet sie in Kalifornien jedoch nicht die erhoffte Freiheit, sondern lediglich Feindseligkeit, Ausbeutung und Hunger. Die Familie landet in einem Migrantenlager und droht allmählich auseinanderzubrechen.

Datum: Sonntag, 13.3.2016
Filmtitel: Früchte des Zorns
Einlass: 17:20 Uhr
Filmbeginn: 18:00 Uhr

Karten erhalten Sie nur an der Abendkasse:
Sperrsitz 6 € (regulär),
3 € (Kinder, Pennäler & Studenten)

Regie: John Ford
Darsteller: Henry Fonda, Jane Darwell, John Carradine
Produktion: USA 1940
FSK: 12

Mehr Infos auch unter www.heimhoftheater.de

„Der kleine Maschmeier“ – Hans Georgi zu Gast im Heimhof-Theater

Besuchen Sie einen Schnellkursus rund um das Kaufen und Verkaufen.Hans Georgi

Hans Georgis aktuelles Kabarett-Programm „Der kleine Maschmeier“ beschäftigt sich mit den Größen der bundesdeutschen Wirtschaft und Politik.
Es handelt vom Vertreter, der ein Produkt verkauft, aber auch vom Volksvertreter, der ein Volk verkauft, von Medien, die uns für dumm verkaufen, von der Gesundheitsindustrie, die uns Krankheiten verkauft- sowie von Künstlern, die sich selbst verkaufen. Und immer wieder Lieder (vom Tango bis zur Ballade), die vom Kaufen und Verkaufen erzählen.
Als Gastdozent referiert Maschmeier über seine Herkunft, seine Freunde Gerhard Schröder und Christian Wulf bzw. dessen „erfolgreichen“ Methoden.
 
Freuen Sie sich auf einen amüsant-bissigen Kabarettabend!
Samstag, 12.03.2016, 20.00 Uhr
Hans Georgi – Der kleine Maschmeier
Kabarett
Ort: Heimhof-Theater
Veranstalter:  Kulturbüro Burbach, Tel. 02736 5577
Tickets bei ProTicket

Suchtpotenzial – Zu laut fürs Altersheim und zu versaut für den Kindergarten

2016-03-05 SuchtpotenzialSuchtpotenzial – Zu laut fürs Altersheim und zu versaut für den Kindergarten

Wunderbare Lästerschwestern und virtuose Musikerinnen, die 100% süchtig machen!

Ariane Müller und Julia Gámez Martin alias „Suchtpotential“ schlagen gekonnt eine Brücke zwischen Rock’n’Roll und Musikkabarett und nehmen dabei kein Blatt vor den Mund: „Suchtpotenzial“ singen und sinnieren mit viel Ironie über Gutmenschen, BH-Größen und den eigentlichen Sinn des Lebens: sich seinen Süchten voll und ganz zu ergeben. Sie sind die Erfinderinnen des „Alko-Pop©“ und wirbeln wie die Wahnsinnigen durch alle Genres: Chanson, Rock, Hip-Hop, Jazz oder Pop – gespickt mit Texten, die meist durch „Schnapsideen aus Bierlaune“ entstanden sind.

Die Ulmer Stadtmusikantin Ariane Müller lernte die Berlinerin Julia Gámez Martin 2011 am Theater Ulm kennen. Beide waren als Gäste bei der “Rocky Horror Show” und „Hair” engagiert. Im Frühjahr 2013 schrieben sie ihre ersten eigenen Lieder, das Projekt SUCHTPOTENZIAL war geboren! Es folgten Auftritte als Finalistinnen des Troubadour Chanson Preises, beim Kulturpreis der Wirtschaft und dem Bundespresseball in Berlin. 2014 startete gleich mit einem aphrodisierenden Auftakt nach Maß… der Kleinkunstpreis Baden-Württemberg (Förderpreis) geht an: Suchtpotenzial! Frisch ausgezeichnet ist das Power-Duo „Suchtpotenzial” regelmäßig auf Tournee und hat schon einiges erlebt: eine Live-CD (100 Prozent Alko-Pop) und zwei Debut-Singles mit Video veröffentlicht, vor Bundespräsident Gauck gespielt, die Köln Comedy Gala als Newcomer gerockt und auf Tele 5 eigene TV- Shows moderiert. Zu laut fürs Altersheim und zu versaut für den Kindergarten. Dafür leidenschaftlich albern mit starkem Hang zum Rockstar-Dasein.

Datum: Samstag, 05.03.2016
Veranstalter: Förderverein Heimhof-Theater
Beginn: 20.00 Uhr
Tickets: 16 € /18 AK €
Vorverkauf: Geschäftsstelle Förderverein Heimhof-Theater 02736/5096850, Kulturbüro und Bürgerbüro in Burbach, Sparkasse Burbach-Neunkirchen (inkl. aller Zweigstellen), Reisebüro Edelmann in Burbach, Buchhandlung Braun in Neunkirchen und bei www.proticket.de.

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Nachtwächterführung am 12.12.2015

nachtwaechter-fuehrungUnterwegs in Burbach ist der Nachtwächter wieder am Samstag, 12.12.2015. In Dunkelheit bei Fackelschein zieht er über den historischen Pfad durch Burbach und berichtet über allerlei Wissenswertes und Informatives aus der Geschichte der Gemeinde im Dreiländereck. Los geht es um 19.00 Uhr. Pro Person kostet die Führung 6 €. Kinder bis 10 Jahren können kostenlos mitgehen. Anmeldungen nimmt die Tourist Information der Gemeinde Burbach unter 02736 45-19, -22, oder per E-Mail an touristinfo@burbach-siegerland.de entgegen.

1 3 4 5 6 7 11