Donnerstag, 12. September 2013

„Mein Garten ist wachsende Poesie“

Dr. Marlies Obier und Bürgermeister Christoph Ewers werben für die Lesung aus „Mein Garten ist Poesie“ am 15. September in Burbach.

Dr. Marlies Obier und Bürgermeister Christoph Ewers werben für die Lesung aus „Mein Garten ist Poesie“ am 15. September in Burbach.

„Mein Garten ist wachsende Poesie“. Dieser Satz ist der Titel für eine Neuauflage der literarischen Wanderungen mit Dr. Marlies Obier auf dem WanderHöhepunkt „Literatur in der Natur“. Bereits 2011 hat die Siegerländer Sprachkünstlerin zwei Touren begleitet. Jetzt gibt es eine Neuauflage am 15. September 2013. „Ich finde es schön, dass die Verbundenheit zur Gemeinde Burbach weiter Fortbestand hat und mit solchen Veranstaltungen zum Ausdruck kommt“, freut sich Bürgermeister Christoph Ewers. „Mit der Unterstützung von Dr. Marlies Obier haben wir einen besonderen Themenweg erschaffen, den wir gerne mit der Künstlerin weiter als Bühne für solche Veranstaltungen nutzen wollen.“

Bei der Wanderung wird Dr. Marlies Obier ihr neues Buch „Mein Garten ist wachsende Poesie“ erstmalig in Nordrhein-Westfalen vorstellen. Die Publikation ist ihr persönlicher Spaziergang in die Gärten der Dichterinnen und Dichter. Im Zentrum ihrer Betrachtung steht Bettine von Arnim, die die Gärten ihres Lebens als geschaffene Paradiese auf der Erde ansieht. „So nah der Natur, ist es Gärtnerin und Gärtner immer bewusst, der beglückte Gast mitten im Wunder des Wachsens zu sein. Als Dichterin streute Bettine ihre Worte im Garten der Poesie aus. Sie brauchen nur den freien Himmel über sich und beginnen zu wachsen“, heißt es im Buch der Siegerländer Sprachkünstlerin.

Beginn der Lesung ist um 16.00 Uhr an der Steinbruchshütte in Lützeln. Die kostenlose Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt, insofern wird witterungsangepasste Kleidung empfohlen. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Dienstag, 09. Juli 2013

Damit die Orientierung stimmt

„Mehr Service und eine noch bessere Orientierung für den Wandergast“, erklärt Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers im Hinblick auf die Zielsetzung des Ausbaus der Wanderwegebeschilderung in Burbach. „Der Rothaarsteig ist ein gutes Beispiel, wie eine gute Wegweisung funktionieren kann. Das System wird übernommen und flächendeckend in der Gemeinde Burbach eingeführt“. Damit ist Burbach die erste Kommune im Siegerland, die an allen relevanten Punkten im freien Feld und in den Ortslagen die bewährten Wanderwegweiser anbringt. Rund 100 Schilderstandorte mit 140 Schildern hat Andre Mergheim für das Gemeindegebiet kalkuliert. Er plant das Beschilderungssystem zusammen mit den Heimatvereinen in Burbach, der Gemeinde Burbach und mit den Waldgenossenschaften. „Zur Zeit werden Nah- und Fernziele und die maßgeblichen Bezeichnungen festgelegt“, erläutert der Fachmann. „Dabei sind die Aktiven in den Heimatvereinen eine wichtige Stütze. Sie kennen sich bestens in der Umgebung aus und wissen, welche historischen Flurbezeichnungen oder Punkte als Angaben in Betracht kommen.“ In Burbach und Holzhausen sind die Feldbegehungen schon durchgeführt worden, jetzt stehen Wahlbach und Oberdresselndorf an. „Sukzessive werden alle Dörfer besucht und die Planungen abgestimmt, damit bis zum September das Beschilderungssystem aufgestellt ist“, sagt Bürgermeister Ewers.

Das Grundgerüst ist im gleichen Stil gehalten, wie die schon vom Rothaarsteig bekannte Beschilderung. Pfosten und Arme werden aus unbehandeltem Lärchenholz produziert, die eigentlichen Schilder werden aus Aluminium hergestellt und entsprechend bedruckt. „Alles ist wind- und wetterfest und verwittert, auch durch Sonneneinstrahlung, nicht“, unterstreicht Andre Mergheim mit Blick auf den Pflegeaufwand.

Die flächendeckende Beschilderung ist eine weitere Maßnahme für die Förderung des Aktiv- und Wandertourismus in der Region. Im letzten Jahr konnte die neue Burbacher Wanderkarte vorgestellt werden. Dieses Jahr steht die Beschilderung der Knotenpunkte und die Einrichtung der Rothaarsteig-Spur „Trödelsteine-Pfad“ auf der Tourismusagenda.

Rund 45.000 € werden in die Beschilderung investiert. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert diese Infrastrukturmaßnahme im Rahmen der Dorfentwicklung mit rund 18.000 €.

Römerkonzert mit der Philharmonie Südwestfalen am 8. Juni 2013

Römerkonzert in BurbachSchon seit vielen Jahren findet das “Römerkonzert” in Burbach auf dem herrlichen Platz vor der evangelischen Kirche statt. Das Rauschen der Bäume und die herrliche Musik zaubern ein unverwechselbares Ambiente, das jeden Zuhörer in den Bann zieht. Die Philharmonie Südwestfalen beweist mit ihren Open-Air Konzerten immer wieder ihre Klasse und präsentiert sich aufgrund der späten Ferientermine 2013 schon früher als gewohnt in Burbach. Am 08. Juni um 18 Uhr beginnt das diesjährige Programm unter dem Dirigat von Johannes Klumpp mit der Solistin Ji Eun Lee (Flöte) mit Stücken von Felix Mendelssohn Bartholdy, Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven.

Aber auch wenn das Wetter einmal nicht so gut ist, geht dem musikalischen Genuss nichts verloren, denn die Kirche bietet als Alternative eine hervorragende Akustik und auch die Nähe zum Orchester ist in diesem Fall ein tolles Erlebnis.

Dank der Sponsoren Sparkasse Burbach-Neunkirchen und RWE ist es möglich, die Eintrittskarten weiterhin preisstabil anzubieten. Sie erhalten sie bei folgenden Vorverkaufsstellen: Musikschul- und Kulturbüro Burbach, Bürgerbüro Burbach, Sparkasse Burbach-Neunkirchen (alle Zweigstellen), Reisebüro Edelmann in Burbach und Buchhandlung Braun in Neunkirchen, sowie unter www.proticket.de. Informationen und Vorbestellungen auch unter 02736/4490428 Musikschule Burbach oder www.musikschule-burbach.de. Beginn ist am 8. Juni um 18.00 Uhr.

Der Wonnemonat Mai steht vor der Tür

Nur noch wenige Tage und der Monat April ist Geschichte. In vielen Burbacher Dörfern wird der Wonnemonat Mai gefeiert. Mal traditionell mit Maibaumsetzen oder mal ganz anders mit einer kulinarischen Maiwanderung. Wo wann was geschieht erfahren Sie im Veranstaltungskalender. Einfach hier klicken.

Anradeln in Burbach am 28. April 2013

Die Radsaison wird in Burbach am 28. April beim "Anradeln" eröffnet.

Die Radsaison wird in Burbach am 28. April beim “Anradeln” eröffnet.

Die Radsaison wird in Burbach am 28. April eröffnet. Unter der Überschrift „Anradeln“ sind alle Fahrradfahrer herzlich eingeladen, die Dörfer Burbachs bei einer gemeinsamen Radtour zu erkunden. „Die Aktion hat mehrere Zielsetzungen“, erläutert Bürgermeister Christoph Ewers. „Erstens möchten wir demonstrieren, dass Fahrradfahren auch in topografisch bewegten Regionen viel Freude bereiten kann, zweitens leistet die Nutzung des Fahrrads einen Beitrag zur Reduzierung des CO2-Ausstosses und drittens stellen wir die Radwege mit den Sehenswürdigkeiten in Burbach vor. Insofern verknüpfen sich hier die touristischen und klimatischen Aspekte hervorragend.“ Ganz nebenbei fördert Fahrradfahren die Gesundheit und steigert die Kondition.

Die ausgearbeitete Strecke ist rund 30 km lang und natürlich ist der Einstieg auch zwischendurch möglich. Sie verläuft über befestigte Wege. Los geht es um 10.00 Uhr am Burbacher Rathaus im Eicher Weg nach dem offiziellen Startschuss von Bürgermeister Ewers. Von dort radelt die Gruppe über den Radweg nach Würgendorf weiter nach Holzhausen. Bei hoffentlich schönem Wetter werden Nieder- und Oberdresselndorf besucht, ehe der Anstieg nach Liebenscheid ansteht. Von dort geht es zum Siegerland-Flughafen, wo eine Stärkung auf die Pedalisten wartet und eine Verschnaufpause eingelegt wird. Über Lippe und einer aufregenden Abfahrt durch das Buchhellertal geht es wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Mitradeln kann jeder, der ein verkehrssicheres Fahrrad benutzt. Zur eigenen Sicherheit sollte ein Fahrradhelm getragen werden.

Tourismusreferent Johannes Werthenbach und Klimamanager Martin Rabe freuen sich auf diese themenübergreifende Veranstaltung: „Im Rahmen der Masterplanaktivitäten wird ein Mobilitätskonzept erstellt. Hier liegt der Fokus auch auf der Förderung des Radverkehrs. Solche Aktionstage sollen für die Fahrradnutzung werben. Mit der ausgewählten Strecke wird deutlich, dass die Voraussetzungen zum Radfahren in Burbach gegeben sind.“

Besonderes Highlight sind die 10 von RWE für diesen Tag zur Verfügung gestellten E-Bikes. „E-Bikes sind immer mehr im Trend. Mit diesen wird es noch einfacher in Mittelgebirgen die Landschaft zu erkunden“, sagen Rabe und Werthenbach. Diejenigen, die sich als erstes bei Martin Rabe im Rathaus, Telefon 02736 45-35 melden, können in den Genuss kommen, die E-Bikes auszuprobieren. „Alle ab 16 Jahren können sich auf ein Rad bewerben, also Telefonhörer in die Hand genommen und angerufen“, appelliert der Klimamanager.

 

Alle Infos zur Veranstaltung finden Sie hier.