Freitag, 20. September 2013

Buntes Burbach – Der Name ist Programm

Neue Spielzeit 2013/2014: Kulturbeauftrage Katrin Mehlich und Bürgermeister Christoph Ewers stellten das Programm vor.

Neue Spielzeit 2013/2014: Kulturbeauftrage Katrin Mehlich und Bürgermeister Christoph Ewers stellten das Programm vor.

„Buntes Burbach“, der Name ist Programm. Vielfältig und abwechslungsreich präsentiert sich die neue Kultursaison 2013/2014 im südlichen Siegerland. Jetzt stellten Kulturbeauftragte Katrin Mehlich und Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers die Vielfältigkeit vor: „Wir haben wieder für jeden Geschmack etwas ausgewählt und freuen uns auf viele Besucher bei den Veranstaltungen“, sagen Mehlich und Ewers. Das Kulturbüro der Gemeinde Burbach wartet mit einer ganzen Bandbreite an Konzerten, Lesungen, Kabarett und Kinderveranstaltungen auf. Als weitere Veranstalter präsentieren sich der Förderverein Heimhof-Theater e.V. und der Förderkreis um die „Alte Schule“ in Holzhausen im neuen Spielzeitenheft, das alle Kulturveranstaltungen in der Gemeinde Burbach unter der Überschrift „Buntes Burbach“ bündelt.

Hochkarätige Künstlerinnen und Künstler schauen in der neuen Spielzeit in Burbach vorbei. „Im Heimhof-Theater sind Gerd Dudenhöffer und Richard Rogler zu Gast. Eine ganz besondere Künstlerin ist Eva Mattes, bekannt als Tatort-Kommissarin, die am 1. Dezember im Heimhof-Theater t ihr „persönlichstes Programm“ präsentiert“, freut sich Katrin Mehlich auf die Begegnung. Ein Dank gilt hier der Sparkasse Burbach-Neunkirchen, die diese Veranstaltung unterstützt, genauso wie die Kinderveranstaltungen im Rahmen des Knax-Clubs. Denn es heißt Vorhang auf für „Hans im Glück“ oder Janoschs „Weihnachten bei Tiger und Bär“.

Wichtig ist Ewers, auch lokale Akteure in das Programm einzubinden. Dazu gehört sicherlich Daubs Melanie. Sie gastiert Anfang November im Heimhof-Theater mit ihrem neuen Programm „Lieder, Land und Lälleser!“. Im mittlerweile 14. Daubs-Melanie-Programm geht es um hochaktuelle Themen, unter anderem geht es um den Kommunalsoli und Bundeswehrdrohnen. Die Bundestagswahlen, Fracking und das regionale Thema „Siegen – zu neuen Ufern“, der Umbau der Stadt Siegen, stehen auf dem brandneuen Programm. Die Konzertreihe „Burbacher Chöre im Heimhof-Theater“ wird in dieser Spielzeit fortgesetzt. Der MGV Burbach wird im nächsten Frühjahr im Heimhof-Theater gastieren und einen schönen Nachmittag garantieren.

Zum Anziehungspunkt haben sich die Ausstellungen in der „Alten Vogtei“ entwickelt. Künstler wie Birgit Pittelkow, Sabine Birkwald und Sonja Edelmann vertreten das Genre der Fotokunst, während Bernhard Brüsemeister, Ewald Diehl und Petra Gerlach mit ihren Gemälden die Ausstellungspalette bereichern. „Die Künstler nutzen gerne das besondere Ambiente der „Alten Vogtei“, des stattlichen Siegerländer Fachwerkgebäudes, um ihre Bilder zu präsentieren“, weiß Katrin Mehlich und freut sich darüber, dass schon bis 2017 die Ausstellungsplanungen laufen.

Das komplette Programm ist hier erhältlich.

Sonntag, 15. September 2013

Gerd Dudenhöffer liest Gerd Dudenhöffer

Gerd Dudenhöffer liest "Dudenhöffer" am 20.9.13

Gerd Dudenhöffer liest “Dudenhöffer” am 20.9.13

Dudenhöffer wie Sie ihn bisher noch nicht erlebt haben: lyrisch, dramatisch und unheimlich komisch! Gerd Dudenhöffer liest! Mit seinen tief- und leichtsinnigen Gedichten aus den beiden Gedichtbänden „Opuscula“ und „Opuscula Nova“ und zahlreichen unveröffentlichten Texten führt der Kabarettist seine Zuhörer in Schönheit schwelgend auf die höchsten Höhen romantischer Poesie. Dudenhöffer erweist sich mit seiner Lyrik als ein satirisch-hintergründiger Musensohn ganz in der Tradition eines Ringelnatz, eines Heinz Erhardt, eines Christian Morgenstern oder eines Robert Gernhardt. Seine Gedichte bestechen durch die gekonnte Mischung aus abgehobener Lyrik, sattem Mutterwitz und respektloser Verschmitztheit. Da kommt ihm die „Die Unendlichkeit“ gerade recht, ihr die dramatische Dimension zu entführen, um im Genuss von Engelstränen ganz schlicht „Und dann?“ zu fragen … Kein noch so hehrer Anlass, kein noch so seriöses Thema, kein Klappstuhl und kein Gemüse sind vor den Pointen des Lyrikers Dudenhöffer sicher, da darf auch das älteste Thema der Welt nicht fehlen: FRAUEN UND MÄNNER Frauen warten auf ein Zeichen, eine Geste, einen Scheck. Kommt kein Zeichen, keine Geste und erst recht kein Scheck, sind sie weg. Männer geben oft ein Zeichen, eine Geste, einen Scheck und die Frau ist trotzdem weg. „Diesen Dudenhöffer gibt es noch zu entdecken“, schrieb die „Frankfurter Rundschau“. Gelegenheit gibt es im Heimhof-Theater Burbach!

 

Homepage:
www.gerd-dudenhöffer.de

Datum: Freitag, 20.09.2013
Veranstalter: Förderverein Heimhof-Theater und Agentur Martin Horne
Beginn: 20.00 Uhr
Tickets: 19 € / AK 20 €

Vorverkauf: Geschäftsstelle Förderverein Heimhof-Theater 02736/5096850, Kulturbüro und Bürgerbüro in Burbach, Sparkasse Burbach-Neunkirchen (inkl. aller Zweigstellen), Reisebüro Edelmann in Burbach, Buchhandlung Braun in Neunkirchen und bei www.proticket.de

Donnerstag, 12. September 2013

„Mein Garten ist wachsende Poesie“

Dr. Marlies Obier und Bürgermeister Christoph Ewers werben für die Lesung aus „Mein Garten ist Poesie“ am 15. September in Burbach.

Dr. Marlies Obier und Bürgermeister Christoph Ewers werben für die Lesung aus „Mein Garten ist Poesie“ am 15. September in Burbach.

„Mein Garten ist wachsende Poesie“. Dieser Satz ist der Titel für eine Neuauflage der literarischen Wanderungen mit Dr. Marlies Obier auf dem WanderHöhepunkt „Literatur in der Natur“. Bereits 2011 hat die Siegerländer Sprachkünstlerin zwei Touren begleitet. Jetzt gibt es eine Neuauflage am 15. September 2013. „Ich finde es schön, dass die Verbundenheit zur Gemeinde Burbach weiter Fortbestand hat und mit solchen Veranstaltungen zum Ausdruck kommt“, freut sich Bürgermeister Christoph Ewers. „Mit der Unterstützung von Dr. Marlies Obier haben wir einen besonderen Themenweg erschaffen, den wir gerne mit der Künstlerin weiter als Bühne für solche Veranstaltungen nutzen wollen.“

Bei der Wanderung wird Dr. Marlies Obier ihr neues Buch „Mein Garten ist wachsende Poesie“ erstmalig in Nordrhein-Westfalen vorstellen. Die Publikation ist ihr persönlicher Spaziergang in die Gärten der Dichterinnen und Dichter. Im Zentrum ihrer Betrachtung steht Bettine von Arnim, die die Gärten ihres Lebens als geschaffene Paradiese auf der Erde ansieht. „So nah der Natur, ist es Gärtnerin und Gärtner immer bewusst, der beglückte Gast mitten im Wunder des Wachsens zu sein. Als Dichterin streute Bettine ihre Worte im Garten der Poesie aus. Sie brauchen nur den freien Himmel über sich und beginnen zu wachsen“, heißt es im Buch der Siegerländer Sprachkünstlerin.

Beginn der Lesung ist um 16.00 Uhr an der Steinbruchshütte in Lützeln. Die kostenlose Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt, insofern wird witterungsangepasste Kleidung empfohlen. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Montag, 09. September 2013

Ausgezeichnet: Rothaarsteig-Spur “Trödelsteinpfad” in Wahlbach ist Premiumwanderweg

Die Trödelsteine sind der Namensgeber für die neue Rothaarsteig-Spur in Burbach-Wahlbach, die am vergangenen Freitag in Düsseldorf als Premiumwanderweg ausgezeichnet wurde.

Die Trödelsteine sind der Namensgeber für die neue Rothaarsteig-Spur in Burbach-Wahlbach, die am vergangenen Freitag in Düsseldorf als Premiumwanderweg ausgezeichnet wurde.

Zufriedene und glückliche Gesichter gab es am Freitag (06.09.2013) in Düsseldorf auf der Wander- und Aktivmesse TourNatur. Denn dort konnten Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers, Tourismusreferent Johannes Werthenbach und die beiden Vertreter des Heimatvereins Wahlbach, Gerhard Gläser und Bruno Bär, die Auszeichnungsurkunde des Deutschen Wanderinstituts entgegennehmen, die für die neue Rothaarsteig-Spur „Trödelsteinpfad“ ausgestellt worden ist. „Die Mühe und Arbeit hat sich also gelohnt“, skizzierten die Beteiligten und freuten sich, dass der neue Weg die Voraussetzungen erfüllt, um den Titel Premiumwanderweg tragen zu dürfen. Im Übrigen nicht der einzige Weg, der ausgezeichnet wurde, denn auch der Ilsetalpfad in Feudingen und der Wisent-Pfad in Aue-Wingeshausen erhielten das Prädikat. Damit wird bei allen Wegen in Siegen-Wittgenstein, die sicherlich zur Stärkung der Tourismusregion beitragen, der Qualitätsmaßstab erbracht, wie der Wanderer ihn vom Rothaarsteig gewohnt ist. Insgesamt sind sechs Rothaarsteig-Spuren von Nord bis Süd gekennzeichnet.

„Die Überlegungen, entlang des Rothaarsteigs zusätzliche Rundwanderwege zu kennzeichnen, schwebte bereits seit längerem im Raum“, erklärt Christoph Ewers. „Bedingt dadurch, dass wir im Rahmen der Wanderwegerevision schon auf die Qualität in der Wegeführung geachtet haben, waren die Voraussetzungen gut, um auch in Burbach eine Rothaarsteig-Spur einzurichten.“ Nach ersten Gesprächen mit den Heimatvereinen sowohl in Wahlbach als auch in Emmerzhausen, der zuständigen Behörden sowie der Grundstückseigentümer auf beiden Seiten der Landesgrenze standen die Signale auf grün, um das Projekt Rothaarsteig-Spur „Trödelsteinpfad“ in enger Abstimmung mit dem Rothaarsteigverein e.V. in Angriff zu nehmen. „Die Wegeführung wurde teilweise abgeändert, um markante Punkte, zum Beispiel die Trödelsteine, mit einzubeziehen“, so Johannes Werthenbach. „Die Waldeigentümer haben hier unkompliziert das Projekt mitgetragen und Forstmaßnahmen ermöglicht, damit die imposanten Steine zur Geltung kommen.“ Den wohl wichtigsten Teil der Arbeit hat aber der Heimatverein Wahlbach um Albert und Horst Diehl, Bruno Bär und Gerhard Gläser übernommen. Sie kennzeichneten den Weg mit dem bekannten Rothaarsteig-Symbol, dem weißen liegenden R, allerdings auf schwarzem Grund, von den Einstiegspunkten am Wanderparkplatz im Buchhellertal oder von der Wahlbacher Ortsmitte beim Feuerwehrgerätehaus.

Auf rund 10 km können sich Wanderer nun darauf freuen, die Trödelsteine, wildromantische Weiher, verschlungene, mystische Pfade zu entdecken und herrliche Aussichten zu genießen. „Natürlich ist auch die Bergbaugeschichte im Buchhellertal zu erleben“, so die Akteure. Hier ist zukünftig noch daran gedacht, gerade für Kinder, weitere Erlebnispunkte umzusetzen.

Insgesamt sind rund 200 km Wanderwege in der Gemeinde markiert, die zum Wandern einladen.

 

Mittwoch, 04. September 2013

“Der dritte Mann”: Filmpalast im Heimhof-Theater startet in neue Spielzeit

Start frei für den Filmpalast im Heimhof-Theater in der neuen Spielzeit. Hier werden, wie schon in den Vorjahren, Klassiker der Filmgeschichte in tollem Ambiente geboten. Zum Auftakt präsentiert der Förderverein Heimhof-Theater in Kooperation mit der Agentur Martin Horne einen unvergessenen Thriller, dessen Filmmusik auch heute noch schon bei den ersten Tönen sofort erkannt wird.

Wien, 1948: Der amerikanische Schriftsteller Holly Martins will in der besetzten Stadt seinen alten Freund Harry Lime besuchen. Aber am Tag seiner Ankunft wird Lime beerdigt. Von einem britischen Offizier erfährt Martins, dass Lime ein skrupelloser Schwarzhändler gewesen sei. Martins glaubt es nicht und stellt eigene Nachforschungen an. Limes Geliebte Anna, die aus dem russischen Sektor geflohen ist, hilft ihm dabei. Seine Suche nach der Wahrheit zieht Martins immer tiefer in einen gefährlichen Teufelskreis aus Betrug, Korruption und Mord. Schließlich führt ihn die Jagd nach dem “dritten Mann” in das unterirdische Kanalisationsnetz der Stadt.

Mit seinem Thriller „Der dritte Mann“ schuf Carol Reed 1949 einen zeitlosen Klassiker.

Datum: Sonntag, den 08.09.2013
Filmtitel: Der dritte Mann
Einlass: 17:20 Uhr
Filmbeginn: 18:00 Uhr

Karten erhalten Sie nur an der Abendkasse:

Sperrsitz 6 € (regulär),
3 € (Kinder, Pennäler & Studenten)

Regie: Carol Reed
Darsteller: Orson Welles, Joseph Cotten, Alida Valli
Produktion: USA 1949 FSK: ab 12

Das gesamte Programm des Heimhof-Theaters finden Sie hier.